Bürgerstiftung Dormagen stellt Zukunftsstrategie vor - Bürgerstiftung Dormagen

Direkt zum Seiteninhalt
Bürgerstiftung Dormagen stellt Zukunftsstrategie vor

Am 05. März 2020 fand das Stiftungsforum der Bürgerstiftung Dormagen statt. Die Bürgerstiftung Dormagen setzt sich ehrenamtlich für Dormagen und seine Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Institutionen ein. Das Motto „von Bürgern für Bürger“ steht dabei im Vordergrund. So fördert die Bürgerstiftung zahlreiche Dormagener Projekte und bietet eine dauerhafte Konstante, denn das Stiftungskapital bleibt zweckgebunden dauerhaft erhalten. Während des diesjährigen ersten Stiftungsforums betrachteten der Vorsitzende der Bürgerstiftung Martin Voigt und Kassierer Hans-Jürgen Peters das abgelaufene Jahr 2019. So konnte die Bürgerstiftung gut 22.000 Euro für Projekte in Dormagen zur Verfügung stellen. Seit ihrer Gründung im Jahr 2008 waren es mittlerweile bereits 250.000 Euro, mit denen die Bürgerstiftung Dormagener Projekte unterstützen konnte. „Das ist eine beachtliche Zahl. In 2019 hatten wir uns gar nicht so viele Projekte vorgenommen und dennoch konnte die Bürgerstiftung mehr als 20.000 Euro zur Verfügung stellen. Das freut mich sehr.“, zeigt sich Prof. Dr. Matthias Franz, Vorsitzender des Stiftungsrates, sehr erfreut über die präsentierten Projekte und Zahlen. „Trotz konjunktureller Schwankungen und einer andauernden Niedrigzinsphase, die es den Stiftungen nicht einfach macht, ist trotzdem eine Menge Geld zusammengekommen, das von der Bürgerstiftung mit hoher Professionalität und Empathie für den guten Zweck eingesetzt wird.“, so Franz weiter. Aber nicht nur das vergangene Jahr hat die Bürgerstiftung an diesem Tag in den Blick genommen, sondern auch wichtige Weichen für die Zukunft gestellt. So sprachen sich die Mitglieder für eine neue Zukunftsstrategie aus, in der die Bürgerstiftung vier Arbeitsbereiche festgelegt hat. So legt die Stiftung ihren Fokus auf die Förderung von Familien, Bildungsprojekten, Ökologie und Umwelt sowie Kultur im Stadtgebiet. „Die Bereiche sollen dabei aber weit verstanden werden. Auch die Inklusion ist als Beispiel selbstverständlich von den Arbeitsbereichen umfasst und zählt für uns unter die Förderung von Familien.“, wie Martin Voigt auf Nachfrage erläutert.
Auch personell hat sich die Bürgerstiftung für die Zukunft aufgestellt. So wurde der Vorstand in Teilen turnusgemäß neu gewählt. Als Vorsitzender der Bürgerstiftung wurde Martin Voigt einstimmig wiedergewählt. Zu seiner Stellvertreterin wurde wie bisher Agnes Meuther gewählt und als Kassierer bleibt Hans-Jürgen Peters. Wiljo Wimmer, bisher bereits Mitglied im Vorstand der Bürgerstiftung, wurde ebenfalls in seinem Amt bestätigt. Neu in den Vorstand gewählt wurden Ramona Klein und Dirk Rosellen. Komplettiert wird der Vorstand durch Peter-Olaf Hoffmann, dessen Amt in diesem Jahr noch nicht zur Wiederwahl stand. „Ich freue mich sehr, dass die bisherigen Vorstandsmitglieder wiedergewählt wurden und wir unsere gute Arbeit in bewährter Form fortsetzen können. Aber auch neue Gesichter und Ideen im Vorstand sind gut für die Bürgerstiftung, weswegen mich die Verstärkung durch Ramona Klein und Dirk Rosellen ebenfalls sehr freut. Nun ist der Vorstand wieder komplett besetzt und wir können unsere Arbeit für die Dormagener Bürgerinnen und Bürger in gewohnter Weise fortsetzen.“, zieht Martin Voigt ein positives Fazit zum Stiftungsforum.
 
Zurück zum Seiteninhalt